zurück zum
Start
Fakten

Fakten

Standort:
Top-1-a-Lage im Zentrum Sankt Augustins

Einwohner 2015 Rhein-Sieg-Kreis:
585.000

Kern- und Naheinzugsgebiet:
450.000

Fern- und erw. Ferneinzugsgebiet:
390.000 

Gesamteinzugsgebiet:
840.000

BAUPROZESS

Baurechtschaffung:
ab 2009

Start Neubau Bauabschnitt 1:
Herbst 2013

Eröffnung Bauabschnitt 1:
Oktober 2015

Rückbau Bestandsgebäude:
Ende 2015

Gesamteröffnung:
September 2017

Objektdaten

Vermietbare Fläche:
49.000 m2

Verkaufsfläche:
39.000 m2

Handels- und Gastronomieeinheiten:
ca. 140

Pkw-Stellplätze:
2.340

Geschosse:
3

create retail spaces

Sankt Augustin
Vom Einkaufszentrum
zum Stadt-
und Lebenszentrum

Konsum ist ein wichtiger Bestandteil des modernen Lebens. Trotz maßgeblicher ökonomischer, städtebaulicher und gesellschaftlicher Bedeutung fanden Handelsbauten jahrzehntelang wenig Beachtung in der Architektur-Debatte. Sich wandelnde Produktionsformen, globale Handelswege, der steigende Onlinehandel und neue Verkaufskonzepte erfordern angepasste Raumprogramme und Architek­turen. Neue urbane Konzepte für den ­Handel, veränderte Standorte und sinnvolle Mischnutzungen beleben nun die Innenstädte. So auch in Sankt Augustin. Hier entstand von 2013 bis 2017 in zwei Bauabschnitten ein modernes Einkaufszentrum, das nicht nur den täglichen Bedarf deckt, sondern das Gesicht des Zentrums von Sankt Augustin maßgeblich prägt.

Sankt Augustin ist eine Art Retortenstadt, die aus einem Zusammenschluss von neun kleinen Gemeinden entstanden ist. Die huma ist seit den 1970er-Jahren das Haupt­handelszentrum für diese Gemeinden. In einem aufwändigen Bauprojekt ergriffen die Stadt und die Jost Hurler Gruppe die Gelegenheit, nicht nur ein neues Einkaufscenter, sondern ein komplett veränder­tes Stadtzentrum zu schaffen. Hierzu wird nicht nur das Shoppingcenter, sondern aktuell auch die Marktplatte neu gestaltet und die Umgebung optimiert, unter anderem durch die grüne Parkanlage der huma Shoppingwelt. Infrastrukturell wurden zwei Parkhäuser ergänzt sowie durch die Stadt eine neue Stadtbahnhaltestelle gebaut und die Ost-West-Spange, eine Stadtbahnunter­führung, für den Privat­verkehr erweitert.

Alles ist hell und freundlich. Verglaste Eingänge, offene Malls, Lichthöfe, Pflanzen, Naturmaterialien – ein Ort zum Wohlfühlen.

Informieren und mitnehmen

Für die Jost Hurler Gruppe steht immer der Mensch im Zentrum aller Überlegungen. Es geht darum, attraktive Lebensräume zu schaffen. Dies bedeutet auch, zu einem sehr frühen Zeitpunkt nicht nur die Stadt, sondern auch die Öffentlichkeit einzubinden und auf den Weg mitzunehmen. Für Sankt Augustin wurde eine Vielzahl von Auf­klärungs­runden und Bürgerversammlungen veranstaltet und versucht, wirklich jede Frage zu beantworten. 

Gelernter Standort im neuen Gewand

Die Entscheidung, das alte Center zurückzubauen und gegen einen Neubau zu ersetzen, basierte auf funktionalen, technischen und gestalterischen Beweggründen. Das Center lief noch gut, aber die Flächenkonfi­guration war nicht mehr zeitgemäß oder zukunftsfähig. Ganz im Gegensatz zu dem neuen Zentrum. Hier ist alles ist sehr freundlich, sehr hell. Es wurde viel Wert auf die Belichtung mit Tageslicht gelegt, es entstanden riesige verglaste Eingänge und Lichthöfe. 

Handel ist Wandel – das ist schon seit Jahrzehnten so. Aber egal, wie sich der Markt ­entwickelt, wichtig ist für die Jost Hurler Gruppe, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen.

Architektur und Service gehen Hand in Hand

Im Innenraum finden sich sehr viele grüne Pflanzen – echte Pflanzen, das war den Planern wichtig. Die Jost Hurler Gruppe folgt sowohl mit dem baulichen Konzept als auch mit den Serviceleistungen nicht einfach nur dem Zwang der Modernität, sondern will ihren Kunden das Leben einfacher gestalten – mIt hoher Aufenthaltsqualität in einer zeitgemäßen Wohlfühlatmosphäre. Seit Jahrzehnten versteht es das Unternehmen, ursprünglich aus dem Handel kommend, sein Immobilien- und Retail-Know-How in schlüssigen Konzepten zu vereinen.

zurück zum
Start